Buch // Antifaschistische Aktion – Geschichte einer linksradikalen Bewegung

Heute sind die Doppelfahnen der »Antifaschistischen Aktion« das am häufigsten genutzte Symbol der linken Szene. Auch unter »Antifa« kann sich wohl jede_r etwas vorstellen. Schwarzer Block gleich Antifa; so vermitteln es zumindest die Medien in falscher Verkürzung. Denn die Geschichte dieser Bewegung reicht weit zurück und ist keineswegs auf Militanz zu reduzieren.
Antifaschismus wurde in Deutschland Anfang der 1920er Jahre als polemischer Kampfbegriff durch die KPD eingeführt. Verstanden wurde darunter Antikapitalismus. Erst Anfang der 1930er Jahre rückte der Kampf gegen die Nationalsozialisten mehr und mehr in den Fokus. 1932 mündete diese Entwicklung in der Gründung der Antifaschistischen Aktion.
In der BRD griffen kommunistische Gruppen in den 1970er Jahren das Emblem wieder auf. Später, von Autonomen übernommen und neu gestaltet, wurde es zum Zeichen der heutigen Antifa. Undogmatisch, radikal und systemkritisch ist Antifaschismus also von jeher viel mehr als nur ein Kampf gegen Nazis.
Dieses Buch liefert den ersten umfassenden Überblick über die Entwicklung der Antifa. Ein Grundlagenwerk für Aktivist_innen und all diejenigen, die erfahren wollen, in welcher Tradition Antifaschismus in Deutschland steht.

Aktualisierte und erweiterte 3. Auflage. Die Beschreibungen führen bis in den August 2018. Es sind so ziemlich alle kontinuierlich stattfinden Ereignisse aufgenommen etwa Remagen und Demmin oder der Tag der deutschen Zukunft. Ferner die neusten Entwicklungen wie Niedergang der NPD und der Aufstieg der AfD. Identitäre, Die Rechte und der Dritte Weg werden genauso beschrieben wie die Rechtsrock-Konzerte.

Daten

3. aktualisierte und erweiterte Auflage

Unrast Verlag
Oktober 2018
Softcover, 364 Seiten
mit zahlreichen SW-Abbildungen
Auflage 1.500 Exemplare

kaufen

Unrast Verlag

Preis: 19,80 €